EU-Abgasnorm Euro 7 soll auch Emissionen durch Bremsen und Reifen berücksichtigen

EU-Kommission: Grenzwerte sollen teilweise auf Niveau von Euro 6 bleiben

Die EU-Kommission will mit einer neuen Abgasnorm 7 neben Auspuffabgasen auch für Emissionen von Bremsen und Reifen Regeln einführen.

Berlin - Angesichts der Zunahme von Elektroautos seien Bremsen und Reifen "auf dem Weg, die Hauptquellen von Partikelemissionen von Fahrzeugen zu werden", erklärte die Kommission am Donnerstag in Brüssel bei der Vorstellung der neuen Abgasnorm.

Euro 7 soll für Autos, Vans sowie Lkw und Busse gelten, die in der EU verkauft werden. Die Grenzwerte an sich sollen der Kommission zufolge für Autos und Vans nur teilweise niedriger ausfallen, als bei der seit 2015 geltenden Abgasnorm 6. Für Stickoxid soll für Benziner demnach weiterhin ein maximaler Ausstoß von 60 Milligramm pro Kilometer erlaubt sein, bei Fahrzeugen mit Dieselmotor soll der Grenzwert von 80 auf 60 Milligramm sinken.

Für Lkws und Busse sollen die Grenzwerte stärker gesenkt werden. Neben der Überarbeitung der Schadstoffklassen für Verbrenner legte die Kommission auch Vorschläge für Vorgaben zur Mindestlebensdauer von Batterien von E-Autos vor.

Die neuen Regeln sollen nach Vorstellungen der Kommission für Autos und Vans ab Juli 2025 gelten und ab Juli 2027 für Lkw und Busse. Das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten befassen sich nun zunächst mit den Vorschlägen.

Die Einteilung in Schadstoffklassen wurde eingeführt, um Autoabgase schrittweise zu reduzieren. Reguliert werden etwa der Ausstoß von Kohlenwasserstoffen und Stickoxiden sowie Feinstaub. Die Regulierung begann 1992 mit Euro 1, seit 2015 gilt Euro 6. Autofahrer können die Schadstoffklasse ihres Wagens dem Fahrzeugschein entnehmen.

© 2022 AFP