22.07.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Die "Flossis" müssen abmontiert werden

Die "Flossis" müssen abmontiert werden

Diverse Schadstellen wurden festgestellt

Aus Verkehrssicherungsgründen werden die 24 "Flossis" vom städtischen Gebäude Speditionsstraße 15a im MedienHafen abmontiert.

Düsseldorf - Im Rahmen einer Begehung des Objektes wurde festgestellt, dass die "Flossis" diverse Schadstellen aufweisen. Daraufhin nahm das Amt für Gebäudemanagement mit Unterstützung des Restaurierungszentrums einen der bis zu 4,20 m hohen und 2,50 m breiten "Flossi" ab, um diesen genauer untersuchen zu lassen.

Die Untersuchung ergab, dass infolge des witterungs- und altersbedingten schlechten Zustands der Figuren die Stabilität der Installation nicht mehr gewährleistet werden kann. Feuchtigkeitsbedingte Eigengewichtszunahme, Korrosion und fortschreitende Zersetzung des Materials haben die "Flossis" marode gemacht.

Ob und wie eine Sanierung der Figuren möglich ist, wird jetzt geklärt. Die "Flossis" werden bis zur Vorlage eines Ergebnisses durch das Kulturamt eingelagert.

Die "Flossis" wurden von der Künstlerin Rosalie 1998 zur Eröffnung des deutschen Kunststoffmuseums mit der Ausstellung "Kunst und Kunststoff" entworfen und am NRW Forum im Ehrenhof installiert. Nach Ende der Ausstellung wurde die als temporär geplante Skulptureninstallation 1999 demontiert und eingelagert. Danach erwarb ein Düsseldorfer Dienstleistungsunternehmen die "Flossis" und übergab diese als Schenkung der Landeshauptstadt Düsseldorf. 2002 erfolgte die Installation der "Flossis" unter der Aufsicht der Künstlerin Rosalie am Gewerbegebäude Speditionsstraße 15a und am Nachbargebäude Speditionsstraße 15.


Copyright 2018 © Xity Online GmbH