Das Auto auf den Wintereinbruch vorbereiten

Das gibt es bei Schnee, Eis und Kälte zu beachten

Während die Temperaturen sinken, steigt mit dem Einsetzen von Frost und Glätte die Unfallgefahr.

Teltow - Gerade jetzt ist es daher wichtig, aufmerksam und rücksichtsvoll zu fahren und sich richtig auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten.

Was darf im Winter in keinem Auto fehlen?

Besonders wichtig ist es, rechtzeitig für eine gewisse Grundausstattung im und am Auto zu sorgen. Dazu gehört beispielweise das Aufziehen der Winterreifen, sobald die Temperaturen konstant unter sieben Grad fallen.

Da Batterien in der kalten Jahreszeit ausfallen können, empfiehlt es sich zudem, stets ein Starthilfekabel dabei zu haben. Abgerundet wird das Winterset durch Eiskratzer sowie einen Schwamm gegen gefrorene und beschlagene Scheiben.

Falls man doch mal im Stau steht, kann eine wärmende Decke sinnvoll sein - sie sollte in der kalten Jahreszeit in keinem Auto fehlen.

Worauf sollte man vor Fahrtantritt achten?

Das Auto sollte gründlich von Eis und Schnee befreit werden, bevor es bewegt wird. Es ist wichtig, dass alle Fenster komplett vom Eis befreit sind und eine vollständige Sicht garantiert ist. Auch das Kennzeichen sollte gut lesbar und schneefrei sein. Zentimeterdicker Schnee auf dem Dach wird beim Fahren schnell gefährlich für den Hintermann. Diesen kann man unkompliziert mit einem Handfeger abfegen.

Was wird im Winter oft vergessen?

Die Scheiben des Autos sind gerade im Winter einer großen Belastung ausgesetzt. Wer eine beheizbare Heckscheibe hat, sollte diese langsam aufheizen. Denn durch einen zu großen Temperaturunterschied zwischen der kalten Außentemperatur und der warmen Heckscheibe kann diese schneller kaputtgehen.

Generell steht das Glas im Winter unter hoher Spannung durch den großen Temperaturunterschied. Kommt es dann noch zu einem Steinschlag oder ähnlichem, ist die Gefahr groß, dass die Scheibe reißt. Deshalb ist es wichtig bei der Kfz-Versicherung darauf zu achten, ob Glasschäden abgedeckt sind.

Was empfiehlt sich beim Fahren auf schneebedeckten und glatten Straßen?

Kurz gesagt: Genug Zeit für die Fahrt einplanen und langsamer fahren. Wenn es morgens auf der Straße glitzert, empfiehlt sich ein Bremstest auf freier Strecke. So kann man feststellen, wie glatt es tatsächlich ist und ist bei der nächsten Bremsung darauf vorbereitet. Da sich der Bremsweg auf vereisten Straßen verlängert, sollte zudem mehr Abstand gehalten werden.

Beim Anfahren kann es helfen, den zweiten Gang zu nehmen. Dadurch wird die Kraft optimaler übertragen und ein Durchdrehen der Räder kann vermieden werden.

Fahrer sollten außerdem daran denken, bei Schneefall oder anderweitig schlechter Sicht das Abblendlicht einzuschalten. So ist man schon von Weitem für andere Verkehrsteilnehmer sichtbar.