Düsseldorfer EG verspielt Führung in Bremerhaven

Fischtown Pinguins drehen Spiel in Überzahl

Die Düsseldorfer EG hat am Mittwoch, 27. Januar 2021, das Spitzenspiel der Gruppe Nord bei den Fischtown Pinguins verloren.

Düssledorf - Die DEG heute kurzfristig ohne Stürmer Alex Karachun, der von der Liga für zwei Spiele gesperrt worden war. Ursache war ein Knie-Check Karachuns im Spiel gegen die Eisbären Berlin. Außerdem mussten die Düsseldorfer auf die verletzten Offensiv-Kräfte Maxi Kammerer, Patrick Buzas und Victor Svensson verzichten. Das Team von Trainer Harold Kreis deshalb nur mit zehn Stürmern im hohen Norden. Das Tor hütete diesmal - nach zwei Spielen von Mirko Pantkowski - wieder Hendrik Hane.

Die DEG schnappte sich die Anfangsminuten der Partie. Schon nach wenigen Sekunden hätte Kenny Olimb treffen können, doch er scheiterte nach schönem Fischbuch-Zuspiel am Pinguin Pöpperle im Fischtown-Tor. Auch danach die Gäste mit einem Schuss- und Chancenplus. Wiederum Fischbuch, Flaake und Barta verpassten die Führung. Die gelang dann den Hausherren. Dabei schlug das beste Powerplay-Team der Penny DEL das erste Mal eiskalt zu. Kyle Cumiskey saß die erste Strafe des Spiels ab und Bremerhavens Trainer Thomas Popiesch schickte seine Parade-Reihe aufs Eis.

Ziga Jeglic war es schließlich, der Hendrik Hane hoch ins Eck überwinden konnte (11:39). Doch die DEG zeigte sich – wie schon so oft – nicht geschockt. Sie spielte weiter druckvoll nach vorne und erarbeitete sich weiteres, spielerisches Übergewicht. Bei 16:26 wurde sie schließlich belohnt. Pöpperle verlor hinter dem eigenen Kasten die Kontrolle über den Puck, Olimb erkämpfte sich die Scheibe, passte zu Fischbuch und der Top-Scorer der Liga traf zum 1:1. Die DEG blieb am Drücker, doch bis zur Pause blieb es beim 1:1.

Auch im zweiten Drittel erwischten die gelben Gäste den besseren Start. Zur Führung musste aber eine 4:3-Überzahl her. Die DEG stand schnell in der Formation, die Fischbuch in bekannter Ruhe organisierte. Jensen zog von der Blauen einfach mal ab - und die Scheibe zappelte im Netz! Sein Schuss rutschte irgendwie unter Pöpperle durch. Das 2:1 aus Sicht der DEG (24:09, Assists Fischbuch und Hane). 

Und die DEG legte nach: Wieder war es ein Powerplay, das den nächsten, den 3:1-DEG-Torjubel brachte. Diesmal war es Barta, der zu seinem neunten Saisontreffer verwandeln konnte (31:10, Nowak). Die Gastgeber zeigten nun eine deutliche Reaktion und erhöhten den Druck. In zwei fast epischen Getümmeln vor dem Hane-Kasten wogte es gefühlt minutenlang hin und her, bevor die Scheibe endlich geklärt werden konnte. Auf der Gegenseite hätte Carey fast den vierten Treffer seines Teams erzielen können, er scheiterte aber am Außenpfosten. Mit einem starken 3:1 der DEG ging es in die zweite Pause.

Das Schlussdrittel wurde dramatisch. Die Stärke der Pinguins - bei gleichzeitiger Schwäche der DEG in Unterzahl - ließ das Spiel kippen. Das erste Powerplay war fast überstanden, als Miha Verlic auf 2:3 verkürzen konnte (42:57). Wenig später musste Fischbuch raus und wieder zog Unheil auf. Diesmal war es Mitchell Wahl, der Hane aus kurzer Distanz überwinden konnte - eine unübersichtliche Aktion. Anschließend wackelte die DEG gehörig und die Hausherren setzten entschlossen nach. Dann ein schöner Pass auf Wahl, der Bremerhavener drehte sich elegant zum Tor und konnte Hane hoch überwinden (50:06).

Plötzlich lag die DEG zurück. Danach das Kreis-Team voller Wut und Elan und mit viel Zug zum Tor. Einige Male hätten die Düsseldorfer ausgleichen können, doch der erhoffte Torjubel blieb aus. Am Ende stand eine bittere 3:4-Niederlage. Bitter, weil die DEG das Spiel über weite Strecken dominiert und eigentlich Punkte verdient hatte. Aber die Unterzahl entschied das Spiel.