Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Einige Maßnahmen teilweise verschärft

Bund und Länder haben sich am Dienstag, 19. Januar 2021, auf eine Verlängerung des Corona-Lockdowns geeinigt. Das ändert sich.

Düsseldorf - Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden zum teilweise nachgeschärft. Neu sind eine Vorschrift zum Tragen medizinischer Masken in Supermärkten und Nahverkehr. Somit ist es in diesen Fällen nicht mehr ausreichend Stoffmasken - sogenannte Community-Masken - oder Gesichtsvisiere zu tragen. Der Gebrauch von gekennzeichneten OP-Masken oder FFP2-Masken wird damit zur Pflicht. Diese Masken bieten im Vergleich einen höheren Schutz vor Tröpfchen und Aerosolen.

Pflicht für Arbeitgeber, Homeoffice anzubieten

Arbeitgeber müssen bis zum 15. März 2021 das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen, wenn dies für die Tätigkeit ihrer Arbeitnehmer möglich ist. Das Bundesarbeitsministerium will dazu eine entsprechende befristete Verordnung erlassen. Auf diese Weise sollen Kontakte am Arbeitsort und auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden.

Geltene Schließungen werden verlängert

Sämtliche aktuell geltenden Beschränkungen - etwa die Schließung von weiten Teilen des Einzelhandels sowie von Kultur- und Freizeiteinrichtungen und die Vorgaben für private Kontakte - werden um zwei Wochen verlängert. Auch Schulen und Kitas bleiben weitgehend dicht.