Bundesregierung signalisiert Unterstützung für deutsche Olympia-Bewerbung

Innenministerium fordert "kontinuierliche Einbindung der Bevölkerung"

Die Bundesregierung hat Unterstützung für eine mögliche deutsche Bewerbung für die Olympischen Spiele signalisiert.

Berlin - Die inzwischen beendeten European Championships in München hätten gezeigt, "welche Begeisterung Sportgroßveranstaltungen in Deutschland auslösen können", sagte ein Sprecher des für Sport zuständigen Bundesinnenministeriums am Montag in Berlin. Er fügte hinzu: "Wir unterstützen natürlich die Perspektive einer deutschen Bewerbung um Olympische und Paralympische Spiele in Deutschland."

Voraussetzung für eine Olympia-Bewerbung sei aber "die frühzeitige und transparente kontinuierliche Einbindung der Bevölkerung", sagte er. Die Bundesregierung befinde sich dazu "in ersten Gesprächen" mit dem Deutschen Olympischen Sportbund. Der Ministeriumssprecher ließ offen, ob die Bundesregierung für den Fall einer Bewerbung eine Bürgerbefragung am geplanten Austragungsort für nötig hält.

In Hamburg hatte es im Jahr 2015 eine solche Befragung über eine Kandidatur für die Olympischen Spiele 2024 gegeben. Eine Mehrheit war dagegen. Im Jahr 2013 hatten die Menschen in München bereits eine Bewerbung für die Winterspiele 2022 abgelehnt. Für eine neue Bewerbung ist das Jahr 2036 im Gespräch.

Zuletzt hatten die Olympischen Spiele 1972 in Deutschland stattgefunden. Austragungsort damals war München. Die bayerische Landeshauptstadt war in den vergangenen Wochen Austragungsort der European Championships mit Wettkämpfe in neun Sportarten wie Leichtathletik, Radsport oder Rudern.

© 2022 AFP