Bericht: Bund hat bislang 5,8 Milliarden Euro für Corona-Impfungen ausgegeben

Zahl der verabreichten Dosen stark zurückgegangen

Die Bundesregierung hat einem Bericht zufolge für Covid-19-Schutzimpfungen bislang rund 5,8 Milliarden Euro ausgegeben.

Berlin - Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Anfrage von Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch hervor, wie die "Welt am Sonntag" am Freitag vorab berichtete. Stichtag war demnach der 13. April.

Den Angaben zufolge hatten sich die Kosten für den Bund bis Mitte Dezember noch auf rund 3,2 Milliarden Euro belaufen. Im Dezember 2021 hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) einen Impfstoffmangel diagnostiziert und massive Nachbestellungen in Auftrag gegeben.

Inzwischen ist die Nachfrage nach Corona-Schutzimpfungen deutlich zurückgegangen, weshalb es Befürchtungen gibt, ein Teil der Vakzine könnte verfallen. Derzeit werden durchschnittlich täglich nur noch 12.000 Impfungen verabreicht.

Mindestens 63,3 Millionen Menschen in Deutschland sind grundimmunisiert, das sind 76,1? Prozent der Bevölkerung. Mindestens 49,2 Millionen Menschen - 59,2?Prozent - haben zusätzlich eine Auffrischungsimpfung erhalten.

(xity, AFP)