Autorin Dangarembga erhält Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Verleihung zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse

Die Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe wird in Frankfurt am Main mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

Frankfurt (Main) - Der renommierte Preis wird traditionell zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse verliehen. Dangarembga sei "eine weithin hörbare Stimme Afrikas in der Gegenwartsliteratur", begründete der Stiftungsrat des Friedenspreises die Auszeichnung.

Die 61-Jährige thematisiere in ihren Werken "die komplexen Unterdrückungsmechanismen von Gender, Rassismus und Kolonialismus". Die Laudatio bei der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche hält die Halbschwester des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, Auma Obama. Der Friedenspreis wird seit 1950 vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert.

(xity, AFP)