16.10.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Autofrei in der Düsseldorfer Innenstadt

Autofrei in der Düsseldorfer Innenstadt

Fußgänger und Radfahrer erobern die Straßen

Der autofreie Sonntag in der Düsseldorfer Innenstadt war ein voller Erfolg. Dieses Resümee zogen die Stadt und die Rheinbahn.

Düsseldorf - Ausgangspunkt für die autofreie Düsseldorfer Innenstadt war ein politischer Beschluss vom Frühjahr des Jahres. Ziel der Landeshauptstadt ist es, die umweltfreundliche und emissionsfreie Mobilität zu fördern. Mit dem ersten autofreien Sonntag in der Innenstadt sollte ein Signal im Sinne nachhaltiger Mobilität gesetzt werden - auch mit Blick auf die Europäische Mobilitätswoche - einer Kampagne der Europäischen Kommission, die in diesem Jahr unter dem Motto "Fußverkehr" steht. Anlass für den autofreien Sonntag waren drei, am 15. September gleichzeitig stattfindende Veranstaltungen, das Hohe-Straße-Fest, der Weltkindertag und der Fischmarkt. Alle drei waren am Ende sehr gut besucht.

Ein Blick in die für den Autoverkehr gesperrten Straßen verriet eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. Viele Menschen waren zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Roller unterwegs und eroberten die an diesem Sonntag autofreien Straßen für sich.

Rheinbahn, Deutsche Bahn und Regio-Bahnen gratis unterwegs

Alle Düsseldorferinnen und Düsseldorfer und die Besucher der Stadt konnten am Aktionssonntag auf allen Rheinbahn- sowie S- und Regio-Bahnlinien im Stadtgebiet kostenlos fahren. Die Straßenbahnen und U-Bahnen verkehrten nach Samstagsfahrplan, außerdem waren auch die drei "MetroBus-Linien" unterwegs. 20 Busse und 55 Bahnen hat das Verkehrsunternehmen zusätzlich einsetzt und diese waren gut ausgelastet. Zusätzlich - und bei den Besuchern besonders gefragt und beliebt - pendelten Oldiebahnen der Jahre 1948 bis 1973 alle 10 Minuten auf der Strecke "Düsseldorf, Hauptbahnhof" über "Landtag/Kniebrücke" bis zur Haltestelle "Polizeipräsidium".

Infomeile zur Mobilitätswende lockt viele Interessenten

Auf der Heinrich-Heine-Allee hatten Mitarbeiter des städtischen Amtes für Verkehrsmanagement zwischen Grabbeplatz und Bolkerstraße eine Info-Meile organisiert, wo sich unter anderem städtische Institutionen präsentierten und über Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen informieren. Neben der Rheinbahn waren das Amt für Verkehrsmanagement, das Umweltamt in Kooperation mit der Hochschule Düsseldorf, das Ordnungsamt, die Verkehrswacht, der ADFC und die Radstation vertreten. Themen dort waren die Mobilitätswende, Nachhaltigkeit, alternative Mobilität und Verkehrssicherheit. Wer mochte, konnte Lastenräder auf einem Testparcours ausprobieren, sein Können im Fahrsimulator beweisen oder im Überschlagsimulator ausprobieren, wie es bei einem Unfall zugehen kann.

E-Rikscha-Shuttel zum Weltkindertag

Die Rheinbahn organisierte auch ein Rikscha-Shuttle von der Heinrich-Heine-Allee zum Rheinufer und feierte dort auf dem Weltkindertag ein Jahr "MetroBus". Für Kinder gab es Tattoo- und Mal-Angebote sowie eine Kinderstraßenbahn. Die kleinen Besucher freuten sich dort besonders, eine Runde mit der Kindertram zu drehen. Die großen Besucher konnten sich an einem Infobus über das Angebot des Verkehrsunternehmens erkundigen. Die Rheinbahn richtete dort außerdem eine Chill-out-Fläche mit Liegestühlen, WLAN und USB-Lademöglichkeit ein. Neu- und Bestandsabonnenten nutzten die Gelegenheit zu einer Erlebnisrundfahrt mit einem "MetroBus" im Jubiläumskleid. Auch das Kundencenter der Rheinbahn an der Heinrich-Heine-Allee war gut frequentiert.


Autofrei in der Düsseldorfer Innenstadt
Werbung

Copyright 2019 © Xity Online GmbH