Ausstellung in der Mahn- und Gedenkstätte endet

Wanderversion "Die Kommissare" geht auf NRW-Tour

Die Sonderausstellung "Die Kommissare" in der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf endet und die Wanderversion geht nun auf NRW-Tour.

Düsseldorf - Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller und Institutsleiter Dr. Bastian Fleermann empfingen am Montag, 20. Dezember 2021, Herbert Reul, Minister des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen, in der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf. Anlass war das Ende der Sonderausstellung "Die Kommissare. Kriminalpolizei an Rhein und Ruhr 1920 bis 1950“, dessen Schirmherr der Minister ist, und der Gedenktag für die ermordeten Sinti und Roma, der in Düsseldorf am 16. Dezember bereits durch eine Kranzniederlegung gewürdigt worden war.

Roman Franz, der Vorsitzende des Landesverbandes deutscher Sinti und Roma Nordrhein-Westfalen, sprach Worte des Gedenkens. Unter den Gästen waren auch Ingo Wünsch, Direktor Landeskriminalamt NRW, und Barbara Both, Ministerialrätin beim Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration. Coronabedingt fand die Veranstaltung im kleinen Kreis und unter der 2G+-Regel statt. Anschließend führten die beiden Kuratorinnen Hildegard Jakobs und Dr. Andrea Ditchen (Mahn- und Gedenkstätte) noch einmal durch die Sonderausstellung, die seit Jahresende 2020 in der Gedenkstätte zu sehen war.

Als Schirmherr hat sich Minister Reul dafür stark gemacht, dass die temporäre und nun abgebaute Sonderausstellung ein etwas kleineres, dafür aber mobiles Pendant erhalten hat: Die Wanderversion wird in den kommenden Jahren durch Polizeipräsidien, Ausbildungsstätten, Stadtmuseen oder Gedenkstätten wandern. Die erste Station im Herbst 2021 war das Foyer des nordrhein-westfälischen LKA. Interessierte können sich für die Wanderausstellung direkt bei der Mahn- und Gedenkstätte melden via E-Mail an gedenkstaette@duesseldorf.de oder telefonisch unter 0211-8996205.