Arbeitskräftenachfrage auf Jobplattform höher als vor erstem Lockdown

Mehr Stellenanzeigen besonders im Handwerk sowie im Bildungs- und Sozialbereich

Trotz andauernder Corona-Einschränkungen schreiben Unternehmen nach Informationen des Stellenportals Stepstone inzwischen mehr Jobs aus als vor dem ersten Lockdown.

Berlin - Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, liegt die Zahl neu geschalteter Stellenanzeigen auf der Online-Plattform inzwischen 71 Prozent über dem Niveau zum Beginn des ersten Lockdowns Mitte März 2020 - und sogar "wieder leicht über dem Niveau von Anfang März".

"Wir merken deutlich, dass das Thema Mitarbeitergewinnung bei den Unternehmen weit oben auf der Agenda steht", erklärte Stepstone. Zu Beginn der Pandemie seien viele Arbeitgeber noch zögerlich gewesen, das habe sich inzwischen geändert. "Für Menschen auf Jobsuche bedeutet das: Sie haben gute Chancen, eine neue Stelle zu finden, die wirklich zu ihnen passt."

Besonders stark stieg in den vergangenen zwölf Monaten den Angaben zufolge die Nachfrage nach Beschäftigten im Handwerk (plus 132 Prozent) sowie im Bildungs- und Sozialbereich (plus 126 Prozent). Die Zahl der Stellenanzeigen für Verwaltungsangestellte verdoppelte sich demnach; in der Logistik betrug der Zuwachs 82 Prozent.

"Neben Fachkräften mit handwerklichem Knowhow haben besonders Menschen, die in der Pflege arbeiten, derzeit gute Karten auf dem Arbeitsmarkt", erklärte Tobias Zimmermann, Arbeitsmarktexperte beim Jobvermittler. Pflegekräfte seien nach wie vor "immens wichtig" für die Gesellschaft, "das hat die Corona-Pandemie mehr denn je gezeigt".

(xity, AFP)