90.000 aus Ukraine geflüchtete Kinder an Schulen aufgenommen

Insgesamt rund 26.000 Neuzugänge in Vorwoche registriert

Die Zahl der an Schulen in Deutschland aufgenommenen Flüchtlinge aus der Ukraine ist weiter gestiegen.

Berlin - In der Woche vom 25. April bis zum 1. Mai wurden insgesamt 91.572 Kinder und Jugendliche an allgemein- und berufsbildenden Schulen aufgenommen, wie die Kultusministerkonferenz am Dienstag in Berlin mitteilte. Im Vergleich zur Vorwoche seien dies 26.330 Neuzugänge aus der Ukraine, wobei es in mehreren Bundesländern wie Bayern oder Baden-Württemberg wegen der zurückliegenden Osterferien deutlich mehr Anmeldungen gab.

Mit rund 17.700 Kindern und Jugendlichen nahmen Bayerns Schulen bisher die meisten Flüchtlinge aus der Ukraine auf, gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 14.700 und Baden-Württemberg mit 14.170. Die meisten Neuzugänge meldete in der vergangenen Woche Nordrhein-Westfalen. In dem Bundesland wurden fast 6000 Kinder und Jugendliche neu an Bildungseinrichtungen aufgenommen.

Von den insgesamt 91.572 aufgenommenen Kindern und Jugendlichen nahmen demnach in der vergangenen Woche bereits 87.183 am Unterricht teil. Die Kultusministerkonferenz veröffentlicht wöchentlich Zahlen zu aufgenommenen Schülern, um mithilfe der Datengrundlage weitere Maßnahmen effektiv zu koordinieren.

(xity, AFP)