77-Jähriger reanimiert Ehefrau

Feuerwehrleitstelle übernmimmt Regie aus der Ferne

Montagfrüh hat ein 77-jähriger Ehemann seine Frau erfolgreich reanimiert. Zuvor hatte der Disponent der Feuerwehrleitstelle die Regie aus der Ferne übernommen und den zunächst "hilflosen" Rentner motiviert und professionell angeleitet.

Düsseldorf - Verzweifelt rief der Rather den Notruf 112 der Feuerwehr an und schilderte die Situation in der Wohnung, die er nur zufällig mitbekam. Die Frau lag zu diesem Zeitpunkt im Wohnzimmer - ohne eigene Herzaktionen. Der Mitarbeiter der Leitstelle, Christoph Galle, reagierte sofort und erkannte den Ernst der Situation im Wohnhaus in der Liliencronstraße. Er forderte den Mann auf, über das vorhandene schnurlose Telefon zurückzurufen, was dieser auch tat. Nun erhielt der Laienhelfer eine klar strukturierte Anleitung, wie er seiner 67 Jahre alten Frau helfen kann.

"Der Mann machte nach einer kurzen Motivation prima mit und rettete der Ehefrau so vermutlich das Leben", freut sich Galle. Während der Notarzt der Wache Flughafenstraße und ein Rettungswagen von der Rettungswache des DRK in der Ludwig-Beck-Straße in Richtung Rath eilten, hielt der Ehemann durch und drückte den Brustkorb zur Wiederbelebung immer wieder ein nach Vorgabe des Disponenten. "Der Mann hat meinen höchsten Respekt - so toll mitzumachen, was ja auch noch anstrengend ist in dieser Situation und dann noch erfolgreich, dass ist leider nicht immer so", sagt Galle. Die Feuerwehr kam noch mit einem Löschfahrzeug hinzu und leistete Tragehilfe, damit die Frau so schonend wie möglich in den Behandlungs- und Transportraum vom Rettungswagen gelangte.