75-Jähriger stirbt bei Rettungsversuch für in Eis eingebrochenen Hund

Unglück bei Spaziergang in Salzgitter

Ein 75-Jähriger ist in Salzgitter bei einem Rettungsversuch für seinen ins Eis eingebrochenen Hund ums Leben gekommen.

Salzgitter - Wie die Polizei in der niedersächsischen Stadt am Dienstag mitteilte, ereignete sich das Unglück bei einem gemeinsamen Spaziergang des Manns mit seiner Frau. Taucher der Feuerwehr fanden dem Mann nach einer Stunde in dem See. Trotz Wiederbelebungsversuchen starb er.

Nach Angaben der Beamten war der Hund des Ehepaars am Montag auf das Eis des Sees gelaufen und eingebrochen. Der Mann wollte ihn retten und brach ebenfalls ein. Seine 78-jährige Frau alarmierte die Rettungskräfte. Eine erste Suche an der Einbruchstelle blieb erfolglos. Erst Taucher fanden den Mann später. Er wurde noch in eine Klinik gebracht, starb aber. Der Hund rettete sich selbst.

(xity, AFP)