6. China Dialog in Düsseldorf beendet

Wirtschaftskonferenz zieht positives Fazit

Nachhaltiges Denken, Planen und Handeln eröffnet neue Perspektiven - in Deutschland und in China. Das war das Fazit des 6. Düsseldorfer China Dialogs.

Düsseldorf - Die hochkarätige deutsch-chinesische Wirtschaftsveranstaltung fand am Dienstag, 7. Mai, im Townhouse Düsseldorf auf Einladung des China-Kompetenzzentrums Düsseldorf statt. "Aus dem Dialog zwischen innovativen deutschen und chinesischen Unternehmen können neue Lösungen für nachhaltiges Leben und Wirtschaften entstehen", konstatierte Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel. Das bestätigte Keynote-Speakerin Ren Peng von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt: "Nachhaltigkeitskonzepte können nicht nur Chinesen von Deutschen, sondern auch Deutsche von Chinesen lernen. Chinesen denken Ökonomie, Soziales und Ökologie nicht im Gegensatz, sondern komplementär und beziehen dabei Kultur und Governance als wichtige Säulen mit ein."

Sowohl in Deutschland als auch in China ist Nachhaltigkeit nicht nur politisches Leitthema, sondern zugleich ein Trend, der viele Innovationen erst möglich macht. Das reicht von der Art und Weise ein Unternehmen zu führen, über die Gestaltung von Geschäftsbeziehungen, die Auswahl von Lieferketten bis hin zu grünen Innovationen quer durch alle Branchen. Darüber, wie nachhaltige Beziehungen gestaltet werden können, diskutierten Vertreter und Vertreterinnen der Unternehmen ZTE Deutschland, BBDO, Metro und ZCC Cutting Tools Europe. "Wir sind eines der wenigen chinesischen Unternehmen, das seit über zehn Jahren einen Nachhaltigkeitsbericht vorlegt", konstatierte Susanne Baumann von ZTE. "Wir schieben vieles an: Förderung umweltfreundlicher Mobilität, Zertifizierung nach Umweltstandards, ressourcenschonende Produkte. Globale Unternehmen müssen sich hier engagieren."

Entscheiderinnen und Entscheider der Unternehmen BASF, Messe Düsseldorf, Cron Europe sowie greeen! architects tauschten sich darüber aus, was grüne Innovationen ermöglicht. "Wir verstehen uns als Vordenker und Wegbereiter für nachhaltige Lösungen", erklärte Xavier Susterac von BASF Personal Care Europe. "China ist hier einer der dynamischsten Partner, mit Entwicklung? und Produktion vor Ort stellen wir uns gemeinsam den Herausforderungen."