5. Ratinger Bluesfestival in der Manege

Spitzenmusiker kommen nach Lintorf

Es wird wieder herbstlich-bluesig im Jugendzentrum Manege in Lintorf: Beim 5. Ratinger Bluesfestival am 17. und 18. Oktober 2014 sind wieder Spitzenbands versammelt.

Ratingen - Zum Bluesfestival im Herbst kommen wie in den Jahren zuvor viele Bands, denen man den Spaß am Blues, Blues-Rock, Rhythm ´N´ Blues, Boogie Woogie oder Chicago Blues-Sound anmerkt und die mit ihrer Spielfreude und den vielfältigen Facetten des Bluesgenres Garanten für musikalischen Genuss und gute Stimmung sind! Das Programm an beiden Tagen:
Freitag, 17. Oktober 2014, 19.30 Uhr (Einlass: 18.30 Uhr):
"Pace Reload"
"Pace Reload", eine "Southern-Rock" Band aus dem Sauerland, wird beim diesjährigen Bluesfestival in der Manege den Auftakt machen. Sie spielen ihre explosive Live-Rock- Show am liebsten in kleinen renommierten Bluesclubs, sind aber auch z.B. auf den großen Bühnen bei offiziellen Veranstaltungen der Fa. Harley Davidson zu finden. "Hot Rock – no Compromise" lautet das Motto des Trios, das mit fetter Gitarre, Bass und Schlagzeug für klare, handgemachte Rockmusik steht. Angetrieben von druckvollen Rhythmen präsentieren "Pace Reload" ihren Zuhörern eine Mischung aus Hard Rock, Blues und Soul.
"Brother Bird"
"Brother Bird", ein Blues-Rock-Trio mit dem renommierten Gitarristen Gerd Vogel, dem Bassisten Cay Piranha und seit Anfang 2014 mit dem Schlagzeuger Achim Keller, der bereits auf den Bühnen großer Festivals wie Wacken, Schweden-Rock oder Monsters Of Rock spielte. Gerd Vogel ist ein vielseitiger Musiker. Seine enorme Bandbreite reicht von der eher sanften folkigen Musik des Amerikaners "Chris Paulson" über die balladesken bis rockigen Songs des Neuseeländers "Mike Brosnan" bis hin zur Hard-Rock-Power der Band "Dock Track". 1992 war Gerd Vogel mit großem Erfolg als Support mit "John Mayall" auf Tour, schaffte es als erster, mit der deutschen Sunnyland Bluesband und dem Stück "Run For Cover" in die amerikanischen Blues-Charts zu kommen. 2010 traf er auf die einzigartige experimentelle Jazz-Funk Formation "Two Man Group". Zusammen spielte man eine Mischung aus Blues und Rock mit besonderen Improvisationspassagen, die an Bands wie "Cream", "Jimi Hendrix Experience" oder "Rory Gallagher´s Taste" erinnerte. Erstmals kam auch der bluesige Gesangstil Gerd Vogels zum Tragen.
"Tommy Schneller Band"
Der Abschluss am ersten Tag des Bluesfestivals erfolgt durch die "Tommy Schneller Band". Tommy tourte in den vergangenen Jahren mit verschiedenen Projekten durch ganz Europa, arbeitete schon mit Größen wie "Larry Garner", "Ron Willams" und "Henrik Freischlader" zusammen. Doch am liebsten ist Tommy Schneller mit seiner eigenen Band unterwegs und bringt seine eigenen Lieder auf die Bühne. Ende 2011 sicherte er sich mit dem Album "Smiling For A Reason" den Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik. Jetzt ist er mit seinem neuen Album "Cream Of The Crop" unterwegs. Es überzeugt einmal mehr durch mitreißende Songs, coolen Groove, knackige Bläsersätze und feinste Gitarrenarbeit. "Das Feeling muss stimmen, die Musik einfach leben", sagt Tommy Schneller. Starke Unterstützung hat er dabei mit Jens Filser (Gitarre, Gesang), Gregory Barret (Keyboard, Gesang), Gary Winters (Trompete, Flügelhorn), Dieter Kuhlmann (Posaune), Bernd Weichinger (Schlagzeug) und Maik Reishaus (Bass). Ende 2012 gewann die Tommy Schneller Band die "German Blues Challenge".
Samstag, 18. Oktober 2014, 19 Uhr (Einlass: 18 Uhr):
"Blues Tones"
Die Band wurde 2003 vom Bluesgitarristen Giuseppe Giaquinto gegründet. Mit seiner Slide-Show auf der Dobro, gleichzeitig rhythmisch und solistisch auf der Akustik Gitarre, haucht er dem Blues Leben ein. Seit 2006 ist Christine Iyoha in der Band. Mit ihrer Bühnenpräsenz und der impulsiven Stimme nimmt sie das Publikum mit auf eine musikalische Reise in die Baumwollfelder des Südens Amerikas. Elma Stolley beherrscht die Technik der Cajon wie kein anderer und bringt als Schlagzeuger das Herz des Blues zum Schlagen. Starke Akzente setzen die beiden Harpspieler, Manni Kremers und Ansgar Ischinski. Mit melodiösen und dezenten Background-Fills, aber auch begeisternden Soli erlebt der Gast den Chicago-Sound und die ursprüngliche Spielweise des Blues.
"Niels von der Leyen Trio"
Niels von der Leyen gehört zur jungen Generation von Pianisten, die sich dem authentischen Boogie Woogie & Blues-Piano widmen. Die Musik der Pioniere Albert Ammons, Pete Johnson und Meade Lux Lewis, aber auch die leidenschaftliche Weiterentwicklung dieser Musik und Miteinbeziehung zeitgenössischer Einflüsse sind bei seinen Auftritten zu hören. Sein Förderer ist kein geringerer als Axel Zwingenberger. Seine Begleitmusiker Bernd Kuchenbecker und Andreas Bock gehören zu den prominentesten und meist beschäftigten Blues-Musikern Deutschlands überhaupt und begleiten diesen Klaviervirtuosen absolut gefühl- und geschmackvoll. Natürlich werden sie auch solistisch ihr Können unter Beweis stellen. Aber dieses Trio ist nicht nur traditionell, sondern auch innovativ und mutig; Riesenspaß am Spielen und jede Menge Energie zeichnet diese vielseitige Formation aus! Es wird heiß werden! So erwartet die Gäste ein hochkarätiges und spannendes Konzert mit Boogie, Blues und unheimlich viel Spielfreude auf absolut internationalem Niveau.
"B.B. & The Blues Shacks"
Den musikalischen Abschluss des Bluesfestivals 2014 gestalten "B.B. & The Blues Shacks". Sie lieben Musik und schaffen es, ihre Zuhörer im besten Sinne zu unterhalten. Mit einer Mischung aus Soul und Rhythm & Blues rocken die fünf Hildesheimer alles – von Clubs bis zu Festivals. Seit 25 Jahren sind sie weltweit unterwegs. Das Ergebnis: rund 4000 Konzerte und zahlreiche Preise vom "German Blues Award" bis zur Auszeichnung als Europas beste Bluesband durch französische Musikredakteure. Besonders live gelten sie als Erlebnis. Deshalb konnten B.B. & The Blues Shacks ihren Ruf als Top-Band inzwischen auch in Übersee durchsetzen. Sie spielten in Dubai, auf dem Doheny-Festival in Los Angeles und beim Byron-Bay-Festival in Australien mit Künstlern wie Bob Dylan, B.B. King und Elvis Costello vor Zehntausenden mit großem Erfolg!
Frontmann Michael Arlt (Vocal und Harp) gehört längst zur ersten Liga europäischer Blues- und Soulsänger. Sein Bruder Andreas Arlt, bekannt für seine kraftvolle und doch elegante Spielweise, wird inzwischen als "Weltklasse-Gitarrist" gehandelt. Dennis Koeckstadt setzt an Klavier und Orgel gekonnt seine Akzente. Henning Hauerken (Kontrabass und E-Bass) und Schlagzeuger Jochen Reich liefern den Drive und Groove, den man auch nach dem Konzert noch mit nach Hause nimmt.
Das Festival-Ticket für beide Tage gibt es im Vorverkauf für 25 Euro und an der Abendkasse für 28 Euro, Tagestickets sind im Vorverkauf für 16 Euro und an der Abendkasse für 18 Euro erhältlich. Weitere Infos rund ums 5. Ratinger Bluesfestival unter www.jugendzentrum-manege.de.