4. DiverseCity Kongress in Düsseldorf

Veranstaltung findet erstmals virtuell statt

Der 4. DiverseCity Kongress Düsseldorf findet am Mittwoch, 11. November 2020, zum ersten Mal im hybriden Format statt.

Düsseldorf - Von 14:00 bis 16:30 Uhr können alle Interessierten kostenlos teilnehmen. Das Motto in diesem Jahr lautet: "Voneinander lernen - Lebens- und Arbeitswelten von LGBT+ im internationalen Kontext". Dr. Stamp, Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, und Dr. Stephan Keller, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf, werden die Teilnehmer/innen der Veranstaltung begrüßen.

Die Organisator/innen Landeshauptstadt Düsseldorf und Völklinger Kreis e.V. freuen sich auf die neue Herausforderung in einem Jahr, in dem aufgrund ausgefallener Pride-Veranstaltungen LGBT+ international nur wenig sichtbar waren. Im gemeinsamen Diskurs soll über den Tellerrand hinausgeblickt und Erfahrungen ausgetauscht werden.

In seiner Keynote zum Kongress wird Pavel Šubrt (European LGBTIQ Chamber of Commerce) die unterschiedlichen Arbeitswelten von LGBT+ in west- und osteuropäischen Ländern beleuchten. Die Bedeutung Düsseldorfs als wichtiger LGBT+ Standort erörtert Moderator Matthias Weber, Vorstandsvorsitzender des Völklinger Kreises e.V. im Gespräch mit Elisabeth Wilfart, Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt.

Im nachfolgenden Panel berichtet Małgorzata Mróz (Aktivistin) über LGBT+ freien Zonen in Polen, Miguel Castro (SAP) über Wettbewerbsvorteile Diversity-freundlicher Unternehmen und Kende Karsko (Bosch) über die Herausforderungen liberaler Unternehmenskulturen in repressiven Staaten. Dr. Juliane Kronen (Right Livelihood Foundation) würdigt die ugandischen LGBT+ Menschenrechtsaktivistin Kasha Jacqueline Nabagesera, die für ihr Engagement mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichnet wurde.