35-Jähriger wegen Totschlags an Eltern vor Gericht

Leichen im Keller eines Saarbrücker Hauses versteckt

Wegen Totschlags an seinen Eltern muss sich seit heute ein 35-Jähriger vor dem Saarbrücker Landgericht verantworten.

Saarbrücken - Der Angeklagte Daniel S. soll Anfang April in dem gemeinsamen Haus in einem gehobenen Saarbrücker Wohnviertel seine 69-jährige Mutter und den 70 Jahre alten Vater umgebracht haben. Die Staatsanwaltschaft klagte den Mann deshalb zunächst wegen Totschlags an, möglicherweise komme aber auch Mord in Betracht, sagte Oberstaatsanwalt Raimund Weyand zum Prozessauftakt.

Auf seine Mutter habe der Angeklagte zunächst mehrmals mit einem Messer eingestochen und den Körper anschließend in den Keller gebracht. Dort habe er schließlich mit einem Hammer den Vater, einen Steuerberater, erschlagen, führte Weyand aus. Die Leichen der beiden Eltern habe der Angeklagte in einem Kellerraum versteckt.

Die Tat wurde erst drei Tage später entdeckt, nachdem ein Halbbruder des Angeklagten das Ehepaar als vermisst gemeldet hatte. Beamte durchsuchten daraufhin das Wohnhaus und fanden Blutspuren. Der 35-Jährige geriet ins Visier der Ermittler und wurde festgenommen. Schließlich sagte Daniel S. einer Halbschwester, wo die Leichen der Eltern zu finden seien, wie die Frau vor Gericht bestätigte.

Daniel S. äußerte sich am Dienstag nicht zu den Vorwürfen. Seinen Halbgeschwistern zufolge gab es erhebliche Spannungen zwischen dem Angeklagten und seine Eltern, auf deren Kosten er zuletzt gelebt habe.

(xity, AFP)