31-Jähriger nach Flucht über Rollfeld des Frankfurter Flughafens festgenommen

Maschine muss Landeanflug abbrechen - Mann wollte unerkannt einreisen

Am Frankfurter Flughafen haben Bundespolizisten einen 31-Jährigen nach einer Flucht über das Rollfeld festgenommen.

Nach seiner Landung entfernte sich der aus Dubai eingereiste Mann am Mittwoch unerlaubt vom Bustransfer zum Flugsteig und schlich sich zunächst auf das Vorfeld, wie die Bundespolizei am Flughafen am Donnerstag mitteilte. Als eine Streife auf ihn aufmerksam geworden sei, sei er auf das Rollfeld geflüchtet.

Nach kurzer Flucht hätten Bundespolizisten den marokkanischen Staatsbürger gestellt und festgenommen. Aufgrund des Vorfalls erteilte die Deutsche Flugsicherung elf Minuten lang keine Start- und Landefreigaben für die betroffenen Pisten. Eine Maschine im Landeanflug musste den Angaben zufolge wieder durchstarten, um einen Zusammenstoß mit dem Flüchtenden zu verhindern.

Gegen den 31-Jährigen wurden Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Flugverkehr sowie wegen unerlaubter Einreise eingeleitet. Der 31-Jährige habe in seiner Vernehmung angegeben, seine Frau in den Niederlanden besuchen zu wollen. Da er dafür kein Visum bekommen habe, habe er auf diesem Weg versucht, unerkannt einzureisen. Der Mann sollte nach Dubai zurückgeschickt werden.

© 2021 AFP