20-Jähriger uriniert gegen Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

Staatsschutz der Polizei ermittelt wegen Störung der Totenruhe

In Berlin hat ein 20-Jähriger gegen eine Stele des Denkmals für die ermordeten Juden Europas uriniert.

Berlin - Wie die Polizei in der Hauptstadt mitteilte, bemerkte eine Sicherheitsmitarbeiterin den betrunkenen junge Mann und sprach ihn an. Als er nicht reagierte, alarmierte sie die Polizei. Gegen den Mann ermittelt nun der Staatsschutz wegen des Verdachts der Störung der Totenruhe. Der Verdächtige blieb aber auf freiem Fuß.

Laut Polizei ereignete sich der Vorfall am Sonntagmittag auf dem Gelände des Denkmals für die sechs Millionen auf Befehl der Nazis ermordeten Juden nahe dem Brandenburger Tor im Zentrum Berlins. Die Sicherheitsmitarbeiterin fragte den jungen Mann demnach, ob er wisse, wo er sich befinde und um welchen Ort es sich handle. Dies habe der Verdächtige sinngemäß bejaht und trotzdem weiter uriniert. Polizisten nahmen vor Ort den Sachverhalt und die Personalien des Manns auf. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von anderthalb Promille.

(xity, AFP)