19-Jähriger kollabiert in Kölner Polizeigewahrsam und stirbt

Mann stand unter Einfluss von Medikamenten und Drogen sowie Alkohol

In Köln ist ein 19-Jähriger im Polizeigewahrsam kollabiert und wenige Tage später gestorben.

Köln - Die Staatsanwaltschaft Köln nahm laut einer gemeinsamen Mitteilung mit der Bonner Polizei vom Dienstag Ermittlungen zur Klärung der Todesumstände auf. Zudem sei eine rechtsmedizinische Untersuchung des Leichnams angeordnet worden. Bislang hätten sich keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung ergeben.

Der 19-Jährige aus Bonn wurde am Samstagabend nach Streitigkeiten wegen Sachbeschädigung und Bedrohung mit einem Messer in der Domstadt in Gewahrsam genommen. Zu diesem Zeitpunkt habe er unter dem Einfluss von Medikamenten, Drogen und Alkohol gestanden. Bei der letzten Zellenkontrolle zeigte er nach Polizeiangaben noch "deutliche Vitalfunktionen". Als er zehn Minuten später entlassen werden sollte, habe er nicht mehr auf Ansprache reagiert.

Nach dem Kollaps in seiner Zelle sei der Mann von einem Notarzt medizinisch versorgt und in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort wurde er den Angaben zufolge auf der Intensivstation behandelt. Er starb am Montagnachmittag.

(xity, AFP)