13. Gerd-Högener-Wettbewerb in Düsseldorf

Junge Musiker beweisen sich vor einer Fachjury

Der 13. Musikwettbewerb für Schülerinnen und Schüler der Clara-Schumann-Musikschule, der Gerd-Högener-Wettbewerb, findet am Samstag, 4. Juni, von 9.30 bis etwa 13.30 Uhr in den Räumen der Städtischen Clara-Schumann-Musikschule statt.

Düsseldorf - Der Wettbewerb trägt den Namen des ehemaligen Oberstadtdirektors und des langjährigen Vorsitzenden der Düsseldorfer Volksbühne e. V., heute "Kultur am Rhein". Teilnahmeberechtigt sind alle Schülerinnen und Schüler, sofern sie nicht älter als 19 Jahre sind und ihren Hauptfachunterricht an der Clara-Schumann-Musikschule haben, aufgeteilt in eine Kinder- und eine Jugendgruppe.

Sowohl der Verein der Freunde und Förderer der Clara-Schumann-Musikschule als auch die Gerd-Högener-Stiftung von "Kultur am Rhein" setzen sich für die Ausrichtung eines Gerd-Högener-Preises an der Clara-Schumann-Musikschule ein, um seinen Namen in Düsseldorf lebendig zu halten und junge musizierende Menschen zu fördern. Der Wettbewerb wird vom Verein der Freunde und Förderer der Clara-Schumann-Musikschule und von "Kultur am Rhein" finanziert, von der Clara-Schumann-Musikschule organisiert und jährlich durchgeführt.

In diesem Jahr spielen 23 junge Musikerinnen und Musiker auf unterschiedlichen Instrumenten einer Fachjury vor, die aus erfahrenen Musikpädagogen besteht. Für die Preisvergabe stehen rund 3.000 Euro insgesamt für Spitzenleistungen zur Verfügung.

Das Abschlusskonzert mit Verteilung der Preise und Teilnehmerurkunden findet am Sonntag, 5. Juni, 16 Uhr im Udo-van-Meeteren-Saal der Clara-Schumann-Musikschule statt. Der Eintritt ist frei, Zuhörer sind sowohl beim Wettbewerb als auch beim Abschlusskonzert herzlich willkommen.