"Tristan" sorgt für Wintereinbruch in Düsseldorf

Auch in den kommenden Tagen Schneefälle erwartet

Das Tief "Tristan" sorgt deutschlandweit für Schneefälle und Kälte. So auch in der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Düsseldorf - Wer heute das Haus verlässt, sollte Mütze, Handschuhe und eine dicke Jacke nicht vergessen. Das Tief "Tristan" hat Deutschland einen Besuch abgestattet und Düsseldorf in eine Winterlandschaft verwandelt. Neben starken Schneefällen hat "Tristan" dabei auch Wind und Minusgrade mit im Gepäck. Daher gilt, wer sich im Freien bewegt, sollte sich entsprechend vor der Witterung schützen.

Viele Autofahrer hat der Wintereinbruch besonders hart getroffen. Eingeschneite Fahrzeuge, morgendliches Schneeschippen und rutschige Straßen haben den Start in den Tag erschwert. Auch in den kommenden Tagen dürfte sich dieses Bild nicht ändern. Die Temperaturen sorgen dafür, dass uns die weiße Pracht noch einige Zeit begleitet. Auch weitere Schneefälle sind nicht ausgeschlossen.

Wer aktuell eine Fahrt mit der Bahn plant, sollte sich vorab informieren, ob die Anreise aktuell möglich ist. Hier kann es zu Ausfällen oder Verspätungen kommen. Die Deutsche Bahn stellte bereits am Wochenende viele Verbindungen ein, auch um ein mögliches Liegenbleiben der Züge auf offener Strecke zu verhindern. Betroffen waren nach Angaben des Unternehmens unter anderem die Strecken zwischen Berlin, Hannover und Dortmund/Köln sowie Hamburg und Dortmund/Köln.

In mehreren Bundesländern wurde darüber hinaus eine Vielzahl von Regionalverbindungen gestrichen. So meldete die Bahn beispielsweise in Nordrhein-Westfalen Störungen unter anderem auf den Strecken zwischen Münster und Recklinghausen, Duisburg und Düsseldorf sowie Duisburg und Krefeld.