Stadt Düsseldorf wird herzsicher

Die erste Defibrillator-Säule geht in Betrieb

Am 5. Februar 2019 gab der Oberbürgermeister Thomas Geisel den Startschuss für die Aktion "Düsseldorf herzsicher'" und setze die erste neue AED-Säule am Rathhausufer in Betrieb.

by xity Düsseldorf 2019-02-05T14:51:34+0100

Düsseldorfs OB Thomas Geisel, Dr. David Clausen und Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke (Foto: xity)
Thomas Geisel, Dr. David Clausen, Stephan Schneider und Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke (Foto: xity)
Die neue AED-Säule steht an der Rheinuferpromenade direkt hinter dem Rathaus (Foto: xity)
Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke zeigte, wie einfach der Defibrillator funktioniert (Foto: xity)
Für Laien sind nicht nur Piktogramme, die den Prozess erklären. (Foto: xity)
Der Defibrillator gibt Anweisungen zur richtigen Anwendung (Foto: xity)
Nur wenn der Patient Herzflimmern hat, löst der Defibrillator aus. (Foto: xity)

Düsseldorf - Die digitale Stadt Düsseldorf hat sich mit der Aktion "Düsseldorf herzsicher" das Ziel gesetzt, die Landeshauptstadt flächendeckend mit zugänglichen Defibrillatoren zu versorgen. Jedoch sind diese Defibrillatoren, im Gegensatz zu den bereits vorhanden Laiendefibrillatoren, automatisch und extern. Der Grund für die neuen "automatisierten externen Defibrillatoren" , sind die häufigen Herztodesfälle. Es sterben jährlich mehr als 100.000 Menschen am plötzlichen Herztod. Damit ist der Herztod die häufigste Todesursache in Deutschland außerhalb des Krankenhauses. "Die bislang im Stadtgebiet verteilten 'Defis' befinden sich oftmals in Gebäuden, beispielsweise Sport- und Konzerthallen oder andere öffentlichen Einrichtungen. Passiert etwas außerhalb dieser Gebäude, ist der Zugriff nicht immer gewährleistet. Viele Bürger wissen zudem nicht, dass die Systeme gerade auch von Laien und nicht nur von professionellen Rettungsteams eingesetzt werden dürfen. Dabei gilt: Das Einzige, was man in einem solchen Fall falsch machen kann, ist, nichts zu tun", erklärt der Beigeordnete für Gesundheit, Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke.

Bei den neu installierten Säulen wird die Entnahme des Defibrillators direkt der Feuerwehr gemeldet und eine Freisprechverbindung hergestellt. Die automatische Verbindung kann Leben retten, da die ausgebildeten Feuerwehrbeamten mithilfe von kurzen Anweisungen die richtigen Handgriffe erklären können. Noch ein grundlegender Unterschied ist die schnelle Standortortung, mit der im Notfall wertvolle Zeit gespart wird. So kann der Ersthelfer nicht vergessen die Feuerwehr zu alamieren, die Säule übernimmt diesen Schritt automatisch.

Ein weiterer Vorteil der automatisierten Defibrillatoren ist, dass sie selbstständig erkennen, ob sie überhaupt benötigt werden. So lösen die Geräte nur dann einen Schock aus, wenn der Patient auch wirklich an Herzflimmern leidet. 

"Düsseldorf ist als 'Gesunde Stadt' von der Weltgesundheitsorganisation (WOH) ausgezeichnet. Die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger sowie unsere Gäste liegt uns wortwörtlich am Herzen. Aus diesem Grund unterstützen wir die Initiative 'Düsseldorf Herzsicher' und gehen mit der Aufstellung der ersten Säule in Düsseldorf den entscheidenen Schritt zum Start des des Projektes mit", sagt Oberbürgermeister Thomas Geisel, nachdem er die erste Säule in Betrieb nahm. 

Impressum Copyright 2017 © Xity Online GmbH