Neubauer kritisiert Ergebnisse der Weltnaturkonferenz von Kunming

Klimaschutzaktivistin: Regierungen werden "die größte Katastrophe zulassen"

Die Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer hat die Ergebnisse UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt in Kunming scharf kritisiert.

by xity deutschland 2021-10-15T03:52:47+0200

Neubauer kritisiert Ergebnisse der Weltnaturkonferenz von Kunming (© 2021 AFP)

Berlin - "Dieser Gipfel zeigt erneut, dass Regierungen auch die größte Katastrophe zulassen werden - es sei denn, Menschen überall halten sie davon ab", sagte Neubauer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe).

"Wenn das Artensterben nicht gestoppt wird, kann uns selbst der beste Klimaschutz nicht retten", fügte die Mitinitiatorin von Fridays for Future in Deutschland hinzu. Sie verwies dabei auf Einschätzungen von Fachleuten, wonach derzeit das sechste Massenaussterben in der Geschichte des Lebens auf der Erde stattfindet.

"Wir sind im sechsten Massensterben, das alles Leben auf der Erde bedroht - auch das menschliche", warnte Neubauer. Dies müsse für Regierungen Grund genug sein "um alles zu tun, um Natur zu schützen, ökologische Zerstörung zu beenden und die notwendige Finanzierung bereitzustellen".

Knapp 200 Staaten hatten sich auf der Weltnaturkonferenz in China am Mittwoch zu einem verstärkten Kampf gegen das Artensterben bekannt. Sie nahmen die "Erklärung von Kunming an. In dem Papier werden die Länder unter anderem aufgefordert, die Bedeutung der biologischen Vielfalt für die menschliche Gesundheit anzuerkennen und Artenschutzgesetze zu verschärfen.

(xity, AFP)

Impressum Copyright 2017 © Xity Online GmbH