Gletscherbilder zwischen Realität und Fiktion

Thomas Wrede erhält den „CityARTists“-Kunstpreis

Der münstersche Fotograf Thomas Wrede hat den „CityARTists“-Preis des nordrhein-westfälischen Kultursekretariats (NRWKS) erhalten.

by xity nrw 2021-12-07T13:55:53+0100

Thomas Wrede erhält den „CityARTists“-Kunstpreis. (Foto: Micheal C. Möller)

Münster - Der münstersche Fotograf Thomas Wrede hat den „CityARTists“-Preis des nordrhein-westfälischen Kultursekretariats (NRWKS) erhalten. Die Jury zeigte sich begeistert von seiner künstlerischen Arbeit und seiner eingereichten Werkgruppe „Rhonegletscher“. „Thomas Wredes Bilder überraschen, verunsichern oder desorientieren den Blick“, heißt es in der Jurybegründung. „Sie setzen gewohnte Perspektiven außer Kraft und erschüttern das Maß für Dimensionen und die Unterscheidungsmöglichkeiten zwischen Realität und Fiktion.“

Werdegang von Thomas Wrede

Thomas Wrede studierte an der Kunstakademie Münster, lehrte dort im Anschluss im Fach Fotografie und ist seit 2015 Professor für Fotografie und Medienkunst an der HBK Essen. Wrede stellte bereits vielfach deutschlandweit sowie international aus und hat sein Atelier im Speicher II in Münster. Ausgangspunkt seiner fotografischen Arbeiten ist immer wieder die Darstellung der Natur und die Frage nach deren medialer Vermittlung. Er ist insbesondere daran interessiert, wie Natur einerseits als ursprünglicher Sehnsuchtsort inszeniert wird, andererseits kontinuierlich durch den Menschen gestaltet und überformt wird. Noch bis zum 16. Januar 2022 sind einige seiner Werke in der Ausstellung „Reset – Krise // Chance“ im Kunstmuseum Ahlen zu sehen.

Kulturamt entscheidet einstimmig

Zuvor wurde Wrede durch eine lokale Jury unter Leitung des Kulturamtes der Stadt Münster einstimmig für den Preis nominiert. Damit setzte er sich gegen elf weitere Bewerberinnen und Bewerber aus Münster durch. „Mit seinem Gletscherprojekt erfasst er die Schönheit wie die Fragilität einer in Jahrtausenden geformten Umwelt mit ihren tiefen Wunden aus vergangenen Jahrzehnten“, urteilte die lokale Jury.

Stipendien und Preisgelder für Kunstschaffende

Die „CityARTists“-Preise werden seit 2020 jeweils jährlich an insgesamt zehn Kunstschaffende verliehen. Sie werden als Stipendium vergeben, sind jeweils mit 5.000 Euro dotiert und richten sich an professionelle Kunstschaffende über 50 Jahre, die in den Bereichen Malerei, Skulptur, Fotografie, Installation und Performance tätig sind und ihren aktuellen Wohnsitz in einer der 21 Mitgliedsstädte des NRWKS haben. Das Förderprogramm im Bereich der Bildenden Kunst wurde vom NRW Kultursekretariat aufgelegt und in Zusammenarbeit mit dessen Mitgliedsstädten, darunter Münster, entwickelt. Weitere Informationen sind zu finden unter: www.cityartists.de. Neben Thomas Wrede geht der Preis in diesem Jahr an Katharina Bosse (Bielefeld), Uwe Esser (Krefeld), Karin Geiger (Neuss), Peter Gros (Bochum), Stephanie Pech (Bonn), Werner Ryschawy (Gelsenkirchen), Jens Sundheim (Dortmund), Heike Weber (Köln) und Petra Wittmar (Essen).

Impressum Copyright 2017 © Xity Online GmbH