Erster Spatenstich für die Feuerwache

Fertigstellung im Februar 2016 geplant

Der erste Spatenstich für den Neubau der Hauptfeuer- und Rettungswache der Stadt Krefeld ist jetzt von OB Gregor Kathstede gesetzt worden.

by xity nrw 2014-06-12T15:21:38+0200

Spatenstich für Neubau der Hauptfeuer- und Rettungswache der Stadt Krefeld. (Foto: Lothar Strücken)

Krefeld - Auf zur neuen Hauptfeuer- und Rettungswache der Stadt Krefeld: Oberbürgermeister Gregor Kathstede, Stadtdirektorin Beate Zielke, Feuerwehrchef Josef Dohmen und die Geschäftsführer der SKE Facility Management GmbH (SKE) Johannes Huismann und Bernard Jean sowie Architekt Josef Knipping haben den symbolischen ersten Spatenstich für das Großprojekt vorgenommen. "Hier entsteht das neue Herzstück der Krefelder Berufsfeuerwehr, auf das alle schon sehnsüchtig warten. Mit dem Spatenstich beginnt nach den aufwendigen Vorplanungen jetzt die konkrete Umsetzungsphase. Die Stadt stemmt hier trotz finanziell schwieriger Lage ein Großprojekt, das der Sicherheit und dem Schutz aller Krefelder Bürger dient“, machte Oberbürgermeister Gregor Kathstede deutlich.

Die Übergabe der neuen Hauptfeuer- und Rettungswache der Stadt Krefeld soll nach schlüsselfertiger Errichtung im Februar 2016 erfolgen. Das Projektvolumen beläuft sich insgesamt auf 85,4 Millionen Euro, davon entfallen 37,5 Millionen auf die Baumaßnahmen, 47,9 Millionen Euro auf die Finanzierungskosten und den anschließenden Betrieb bei einer Laufzeit von dreißig Jahren. Mit der Firma SKE steht ein kompetenter, privater Partner für das Projekt an der Neuen Ritterstraße an der Seite der Stadt Krefeld. Das entsprechende Vertragsverhältnis begann am 14. November 2013 und endet am 28. Februar 2046. "Wir werden unser ehrgeiziges Ziel einhalten, die Bauphase im geplanten Zeitrahmen fertig zu stellen und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit das Projekt anschließend 30 Jahre betreiben“, erklärte SKE-Geschäftsführer Johannes Huismann.

Die Feuerwache ist geplant als multifunktionales Ensemble, bestehend aus zwei Riegeln mit einem verbindenden Erschließungsbau. Dieser Grundtypus (H-Typ) ermöglicht auf einer Nettogrundfläche von 16 315 Quadratmetern eine optimale funktionale Zuordnung innerhalb der jeweiligen Gebäudezonen. Im Gebäuderiegel A (in Richtung Neue Ritterstraße) sind die Einsatzwachen von Feuerwehr und Rettungsdienst, die Leitstelle, die Sporthalle sowie die Kleiderkammer nebst Wäscherei und Schneiderei untergebracht. Gebäuderiegel B (parallel zum Bahndamm am nördlichen Grundstücksrand) beinhaltet die Fachbereichsleitung, die Fachabteilungen, die Instandhaltung und Logistik sowie die Bürgerinformation.

Beide Baukörper sind durch einen Glaskörper, der gleichzeitig als Foyer fungiert, architektonisch gelungen miteinander verbunden. An das Foyer schließt sich hofseitig die Fahrzeugwerkstatt als separater Baukörper an, die den internen Betriebsanforderungen an die Raumhöhen (Kranbahn, Hebebühnen) entsprechend Rechnung trägt. "Was diesen Gebäudekomplex von vielen anderen unterscheiden wird, ist das äußere Erscheinungsbild. Wer die Pläne und Modelle des Architekturbüros gesehen hat, wird mir Recht geben, dass die neue Krefelder Hauptfeuer- und Rettungswache auch einen städtebaulichen Akzent setzen wird“, so Oberbürgermeister Gregor Kathstede.

Der Rat der Stadt Krefeld hatte nach einer zuvor erfolgten Ausschreibung in seiner Sitzung im Oktober 2013 das Projekt "Neubau und langfristige Bewirtschaftung der Hauptfeuer- und Rettungswache Krefeld“ beschlossen.

Impressum Copyright 2017 © Xity Online GmbH