Düsseldorfer Literaturtage gehen weiter

Nach der Fußballpause gibt es vier "Begegnungen"

Der Montag bliebt gestern ausnahmsweise literaturfrei, denn auf das Spiel Deutschland – Portugal wollten auch die Veranstalter der 4. Düsseldorfer Literaturtage nicht verzichten.

by xity Düsseldorf 2014-06-17T08:33:08+0200

Um 18.00 Uhr liest Jochen Rausch in der Zentralbibliothek aus seinem Roman "Krieg" (xity-Foto: D. Postert)

Düsseldorf - Am Dienstag, 17. Juni 2014, aber könnte die Entscheidung schon wieder schwer fallen, wobei es durchaus möglich ist, auch mehrere Programmpunkte zu erleben: Schon um 18.00 Uhr liest Jochen Rausch in der Zentralbibliothek am Bertha-von-Suttner-Platz aus seinem Roman "Krieg", in dem er den (Über)lebens-Kampf eines einsamen Mannes schildert. Um 19.30 Uhr geht es dann weiter mit Terézia Mora, die im Palais Wittgenstein an der Bilker Straße ihr im Jahr 2013 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnetes Werk "Das Ungeheuer" vorstellt: Auch in diesem Roman steht mit dem Protagonisten Darius Kopp ein Mann im Mittelpunkt, der in eine existentielle Krise gerät.
Ebenfalls um 19.30 Uhr beginnt im zakk an der Fichtenstraße eine Veranstaltung, bei der kein Primärtext zu Gehör gebracht wird, sondern die literarischen Neuerscheinungen des noch laufenden Frühjahres kritisch unter die Lupe genommen werden. Auf dem Podium: der Journalist Philipp Holstein, der Autor Dorian Steinhoff und die Literaturwissenschaftlerin Verena Meis. Von der Bühne gefegt werden die drei dann von Jacques Palminger und dem Musiktrio 440 Hz Triofeat Lydia, die ab 21.00 Uhr den Club im zakk mit Text & Ton zum Swingen bringen.

Impressum Copyright 2017 © Xity Online GmbH