Düsseldorfer EG demontiert die Kölner Haie

6:1-Derbysieg trotz vieler Ausfälle

Eine von vielen Ausfällen gebeutelte Düsseldorfer EG hat bei den Kölner Haien gewonnen. Sie besiegte den Nachbarn auswärts mit 6:1.

by Daniel Postert 2021-10-20T10:43:14+0200

Düsseldorfer EG demontiert die Kölner Haie (Foto: xity)

Düsseldorf - Die DEG musste auf gleich sechs Stammspieler verzichten. Mike Fischer wird am Syndesmose-Band operiert und fällt mindestens drei Monate aus, Brett Olson und Jerry D´Amigo fehlten ebenfalls verletzungsbedingt und Luca Zitterbart sowie David Trinkberger waren erkrankt. Dazu fehlte weiterhin Jakob Mayenschein aus privaten Gründen. Die DEG also nur mit zehn Stürmern, sechs Verteidigern und zwei Torhütern.

Das Derby begann flott und die DEG trotz der vielen Ausfälle mit viel Lust auf Eishockey. Beide Teams hätten treffen können, aber die Goalies Pöpperle und Hane aufmerksam. Beim ersten Powerplay des Spiels auch das erste Tor: Fischbuch wie so oft in der „Spielmacher“-Position an der blauen Line, Pass zu Eder, dessen Schuss prallt von Pöpperle ab und Niklas Postel schiebt den Nachschuss ein. 1:0 für die DEG bei 6:23! Auch die Hausherren danach ein Mann mehr, aber das weiße Bollwerk hielt stand. Danach wurde es außergewöhnlich: Denn die Haie kassierten gleich fünf Strafen in Folge. Selten! Die Düsseldorfer deshalb lange mit zwei Mann mehr auf dem Eis, aber in diesen Minuten etwas zu statisch und mit zu wenig Schüssen auf das Tor. Effektiver werden! Mit noch 41 Sekunden doppelter Überzahl und einer zu knappen 1:0-Führung für die DEG ging es in die erste Pause.

Als wenn sie es gehört hätten: Kaum hatte der Mittelabschnitt begonnen, traf die DEG! Brendan O´Donnell verwandelte, noch in Überzahl, einen Nachschuss von der rechten Seite. Vorlagen Fischbuch (schon wieder) und Barta. 2:0 für die DEG bei 21:25! Danach drängten die Haie mit Macht auf den Anschluss, Hane hier einige Male großartig! Auffällig war, dass der KEC in nahezu jeder Szene versuchte, Strafen zu provozieren, aber die Jungs von Chefcoach Harold Kreis blieben cool. Respekt! Und die DEG legte nach: Brendan O´Donnell wurde von Ehl und MacAulay schön freigespielt und verwandelte eiskalt (26:17)! Danach war der Wille der Hausherren für einige Minuten gebrochen. Die DEG in dieser Phase sehr kontrolliert, kontrollierend und souverän - und kurz vor Drittelende mit dem vierten Treffer! Nowak schlenzte die Scheiben bei gerade abgelaufener Überzahl hoch in die Maschen (39:45, Vorlage Barta): 0:4!

Im Schlussdrittel hielten die Düsseldorfer die Gastgeber zunächst geschickt vom eigenen Kasten fern. Auch die Strafbank wurde gemieden, obwohl die Zuschauer eine Haie-Überzahl immer wieder herbeirufen wollten. Dann doch der erste Treffer des KEC: Marc Olver konnte aus Hane aus kurzer Distanz überwinden. Aber nur Mut! Denn die DEG antwortete umgehend. Nur wenige Sekunden später war es Carter Proft, der den alten Abstand wieder herstellte (48:32, Ebner, MacAulay). Und damit nicht genug: Fischbuch schob vier Minuten später die Scheibe ins leere Tor (MacAulay, Proft bei 52:22). 6:1-Triumph im Derby.

Impressum Copyright 2017 © Xity Online GmbH