BND-Mitarbeiter spionierte offenbar NSA-Ausschuss aus

31-Jähriger seit Mittwoch in Haft

Ein Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) steht nach Medienberichten im Verdacht, im Auftrag der USA den NSA-Untersuchungsausschuss ausspioniert zu haben.

by xity deutschland 2014-07-04T10:14:38+0200

BND-Mitarbeiter spionierte offenbar NSA-Ausschuss aus (© 2014 AFP)

Berlin - Der 31-jährige Deutsche sei am Mittwoch wegen des dringenden Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit festgenommen worden, berichteten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung". Die Bundesanwaltschaft hatte am Donnerstag die vorläufige Festnahme des Deutschen "wegen des dringenden Verdachts der geheimdienstlichen Tätigkeit" öffentlich gemacht, ohne weitere Details zu nennen.

Die Bundesanwaltschaft nannte weiterhin keine Einzelheiten zu dem Fall. Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft sagte auf AFP-Anfrage in Karlsruhe: "Zum gegenwärtigen Zeitpunkt erteilen wir zu dem Verfahren keine weiteren Auskünfte." Wie "SZ", NDR und WDR unter Berufung auf Regierungskreise berichteten, gestand der BND-Mitarbeiter in Vernehmungen, einem US-Geheimdienst Informationen über den NSA-Ausschuss geliefert zu haben. Das Bundestagsgremium soll die Hintergründe der von dem ehemaligen US-Geheimdienstler Edward Snowden enthüllten Spähaffäre aufklären, unter anderem will er die Rolle des BND beleuchten.

(xity, AFP)

Impressum Copyright 2017 © Xity Online GmbH