Lange Nacht der Industrie

Nächtliche Einblicke in den Chempark

Wenn der Mond am Nachthimmel steht und die erste Sternstunde anbricht, erstrahlt er am Rheinufer von weitem: der Chempark.

by xity nrw 2014-10-27T14:19:00+0100

Michael Geldermann vom operativen Brandschutz der Chempark-Werkfeuerwehr wie er die Besucher informiert. (Foto: Currenta)
In Krefeld konnten die Besucher bei der Langen Nacht der Industrie unter anderem beim Unternehmen ALLMA Volkmann - Zweigniederlassung der Saurer Germany GmbH & Co. KG - hinter die Kulissen blicken. (Foto: IHK)

Krefeld - Was aber passiert bei Nacht an einem der größten Chemiestandorte der Region? In der "Langen Nacht der Industrie" nutzten rund 50 Teilnehmer die Möglichkeit, einen Blick hinter den Werkszaun zu werfen.

Per Bus und zu Fuß ging es auf Entdeckungstour. Diese führte die Besucher durch den Standort hindurch - mit einem Abstecher zur Feuerwache. Hier schauten sie Michael Bohsmann in der Sicherheitszentrale über die Schulter und begutachteten den Fuhrpark der Werkfeuerwehr. Teil der Ausstattung ist auch ein moderner Luftmesswagen, der sowohl bei Routinefahrten als auch bei Ereignissen genutzt wird.

Die "Lange Nacht der Industrie" fand bereits zum vierten Mal in der Region Rhein/Ruhr statt. Bürgerinnen und Bürger erhielten die Chance, Industrie zu erleben und hinter die Kulissen spannender Unternehmen zu blicken. Mit dieser Veranstaltung möchte die Gesellschaftsinitiative Zukunft durch Industrie e.V. zeigen, wie moderne und zukunftsfähige Industrie funktioniert.

Mit rund 2.600 Besuchern an Rhein und Ruhr, davon 1.200 am Mittleren Niederrhein, hat die 4. Lange Nacht der Industrie die Erwartungen der Veranstalter übertroffen. Sämtliche 39 angebotenen Bustouren – insgesamt 14 in Krefeld, Mönchengladbach und dem Rhein-Kreis Neuss – waren ausgebucht und brachten junge und ältere Menschen in direkten Kontakt mit Industriebetrieben in der Nachbarschaft. Allein vom Krefelder Startpunkt aus besuchten 520 Interessierte zwölf Unternehmen. Dabei mussten viele auf das nächste Jahr vertrötest werden: Denn 2.600 zur Verfügung stehenden Plätzen standen mehr als 5.300 Bewerbungen gegenüber.

"Wir möchten die Lange Nacht der Industrie noch stärker in der Region etablieren“, betont Detlev Moritz, Sprecher der Initiative "Zukunft durch Industrie – Krefeld“ und Geschäftsführer der GEMO G. Moritz GmbH & Co.KG. Es sei toll zu sehen, mit welcher Begeisterung die Teilnehmer in die Betriebe gehen und das Gespräch suchen. "Dies allein ist Ansporn genug, im kommenden Jahr noch mehr Unternehmen zum Mitmachen zu begeistern, sodass noch mehr Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, die Arbeitsprozesse und Produktionen kennenzulernen.“

In Krefeld haben sich folgende Unternehmen beteiligt: die ALLMA Volkmann – Zweigniederlassung der Saurer Germany GmbH & Co. KG, die Andritz Küsters GmbH, die ATR Industrie-Elektronik GmbH, die Cargill Deutschland GmbH, die Currenta GmbH & Co. OHG, die GEMO G. Moritz GmbH & Co. KG, die G. Siempelkamp GmbH & Co. KG, die DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH und die Siemens AG.

Mitgetragen wird die Lange Nacht der Industrie Rhein-Ruhr von den fünf Industrie- und Handelskammern und den Unternehmerverbänden im Regierungsbezirk Düsseldorf sowie von den Industriegewerkschaften. Die Schirmherrschaft hat Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, übernommen.


Impressum Copyright 2017 © Xity Online GmbH